Heute möchte ich dir vier wundervolle Frauen vorstellen. Ihre Geschichten werden dir zeigen, dass es einen Weg raus aus dem Kampf gegen sich selbst und den eigenen Körper gibt!

Du wirst erfahren, dass du..

..nicht in einem Teufelskreislauf mit ständigen Diäten und Gedanken ans Essen gefangen bleiben musst.

..durch die Heilung deiner inneren Themen und alten Verletzungen dein komplettes Leben transformieren kannst.

..wieder ein Leben voller Leichtigkeit, Lebensfreude – in tiefer Verbindung mit dir selbst führen kannst.

Ich hoffe, dass diese vier transformierenden Geschichten dich inspirieren und dazu ermutigen können, den ersten Schritt in ein befreites Leben zu gehen <3

Die transformierende Geschichte von Eyleen

Eyleen hat Soulfood vor genau einem Jahr, im Januar 2021, begonnen und sagt selbst, dass sich seither ihr Leben komplett transformiert hat.

Bevor Eyleen Soulfood im Januar 2021 durchlief, dachte sie, dass sie Essen „einfach liebt“ und dass es deshalb normal sei, dass das Thema so viel Raum in ihrem Leben einnimmt.

Vor Soulfood

Eyleen war der Überzeugung, dass das Problem mit dem Essen an ihrer Undiszipliniertheit liegt.

Eyleen: „Ich habe andere immer bewundert für ihre Disziplin und wie sie ihr Gewicht halten können. Ich konnte nie verstehen, wieso ich das nicht kann. Wieso habe ich nicht die Disziplin? Wieso kann ich nicht so kontrolliert sein wie die anderen?“

Diese Denkweise führte dazu, dass sie sich und ihren Körper komplett ablehnte.

Eyleen: „Ich habe mich selbst sehr oft sehr schlecht gemacht. Mein innerer Kritiker war unglaublich laut, vor allem dann, wenn ich vorm Spiegel stand. Ich habe immer alles nur Negative an mir gefunden und habe nichts Schönes sehen können. Ich dachte in allem, was ich mache und in der Art, wie andere mich sehen, dass ich einfach nicht gut genug bin.“

Durch Soulfood konnte Eyleen den Selbsthass loslassen und sich auf einer ganz neuen Ebene kennenlernen.

Eyleen: „Ich konnte erkennen, dass ich mir über das Essen Glück und Belohnung geholt habe. Heute habe ich andere Sachen, die mich glücklich machen und ich merke richtig, wie ich mich entfalte, weil ich all die Schutzmechanismen und Glaubenssätze aufgegeben habe. Ich bin damals ständig in der Opferrolle gewesen, ohne es zu erkennen.“

Soulfood war für Eyleen der Startschuss einer tiefen Transformation.

Eyleen: „Das Jahr 2021 war das transformierendste Jahr überhaupt in meinen 28. Lebensjahren. Ich habe mich früher immer versteckt und zurückgezogen. Heute gehe ich freudestrahlend durch die Welt, habe eine so starke Verbindung zu mir, vertraue mir und gebe mich dem Leben hin.“

In diesem einem Jahr hat sich Eyleens Leben komplett verändert.

Eyleen: „Vor genau einem Jahr saß ich hier und war völlig verzweifelt. Heute sitze ich hier und bin so glücklich und stolz auf mich, was ich in diesem Jahr erreicht habe.“

Im kompletten Interview erzählt Eyleen:

  • Wie sie gelernt hat, das Essen nicht mehr zu brauchen, um glücklich zu sein

  • Wie sie sich wieder anders im Spiegel sehen, kann

  • Wie sich ihr komplettes Leben veränderte

Das gesamte Podcast Interview mit Eyleen findest du hier <3

Meikes Reise zurück in ein Leben voller Leichtigkeit

Meike lebte knapp 9 Jahre mit verschiedenen Formen der Essstörung, bevor sie Soulfood absolvierte.

Ihre Vergangenheit bestand aus einer Zeit, in der sie ihr wahres Lächeln und ihre komplette Lebensfreude verloren hatte.

Vor Soulfood

Meike: „Durch einen schweren Schicksalsschlag in der Familie fing das Thema bei mir an. Von einem Tag auf den anderen habe ich meine Mama verloren- mein Fundament in meinem Leben- und habe dann nur noch funktioniert. Ich war in einer ständigen Ohnmachtssituation, die sich erst durch eine Magersucht und Sportsucht ausdrückte und sich später in das andere Extrem, ins Binge-Eating, verlagerte.“

Während der Magersucht

Meike: „Während der Magersucht war ich gefangen in den Gedanken und in den Zwängen, die ich mir auferlegt hatte. Mein Leben bestand nur noch aus Kalorien tracken, alles abwiegen, durchrechnen, was ich essen darf und wie viel Sport ich machen muss, um die Kalorien wieder auszugleichen. Das war mein kompletter Lebensinhalt. Ich habe in dieser Zeit mein Lächeln verloren.“

Nach einem Klinikaufenthalt rutschte sie dann in das andere Extrem.

Meike: „Die eigentliche Ursache wurde in der Klinik nie behandelt. Es wurde nur versucht, das Symptom zu vertuschen, dass ich so stark abgemagert war, indem ich wieder zunahm. Ich dachte nach der Klinik dann erstmal es wäre gut, aber dann kamen die Essanfälle. Ich habe durch das Essen versucht, die unverarbeiteten Emotionen in mir zu regulieren.“

Dann wurde Meike auf Soulfood aufmerksam.

Meike: „Eine gute Freundin von mir hatte Soulfood gemacht. Ich wusste das erst gar nicht und hatte sie kurz vor ihrem Soulfood Start getroffen und dann nach knapp 3 Monaten wieder, als sie das Programm absolviert hatte. Sie war nach diesen 3 Monaten einfach ein komplett veränderter Mensch.“

Das gab Meike neue Hoffnung nach ihrer Therapieerfahrung.

Meike: „Soufood ist einfach gar nicht vergleichbar mit einer Therapie. Viele haben vielleicht auch noch Zweifel, aber ich kann sagen, dass Soulfood das komplette Leben verändern kann! Man lernt in den 12 Wochen für das ganze Leben dazu und hat die Werkzeuge an der Hand, die es braucht, um in ein erfülltes Leben zu finden. Es ist unbeschreiblich, was da in Gang gesetzt wird. Heute bin ich einfach nur glücklich und voller Lebensfreude und essen ist einfach eine ganz natürliche Nebensache geworden.“

Im kompletten Interview erzählt Meike:

  • Wie sie nach und nach die Gedanken ums Essen loslassen, konnte

  • Wie sie ihre Traumata aufgearbeitet hat

  • Wie sie heute voller Leichtigkeit lebt

Das gesamte Podcast Interview mit Meike findest du hier <3

Geraldines Weg Raus aus den ständigen Gedanken ums Essen

Ständige Diäten und die dauerhaften Gedanken ans Essen waren für Geraldine schon zu ihrem Normal geworden.

Bei Geraldine begann das Thema Körper in der Pubertät, wurde aber schlimmer, als sie später mit Panikattacken zu tun hatte.

Vor Soulfood

Geraldine: „Die ersten Diäten begann ich in der Pubertät, als ich anfing die Pille zu nehmen und mein Körper sich dadurch veränderte. Als ich mit 19 auszog und ich mich zeitgleich irgendwie verloren fühle, fingen dann die Panikattacken an und mit ihnen auch ein ständiges Snacken, aus der Angst, sonst umzukippen. Durch das Snacken nahm ich zu, wollte das dann wieder abnehmen, bis wieder die Angst vor der Panikattacken einsetzte. So war das ein ständiger Kreislauf.“

Im Laufe der Jahre nahm die Unzufriedenheit über das Snacken und ihren Lebensstil zu und sie versuchte krampfhaft, zu einem gesunden Lebensstil zu finden.

Geraldine: „Die letzten Jahre habe ich meine komplette Zeit darin investiert, Programme zu machen und Bücher zu kaufen, um etwas über die verschiedenen Ernährungsformen zu lernen.“

Geraldine merkte dabei nicht, wie sich ihr Leben komplett um dieses Thema drehte.

Geraldine: „Weil ich nie in die Bulimie oder Anorexie gerutscht bin, habe ich  mir vorgemacht, ich hätte keine Essstörung. Später merkte ich dann, wie viel Zeit ich eigentlich in die Suche nach der richtigen Ernährung und in die Frage, wie ich endlich fit werde, investiere. Mein Mann meinte mal spaßig: „Wenn du so viel Zeit in deinen Job investiert hättest, wärst du schon Professorin“ und da wurde mir klar, dass ich eigentlich meine ganze Freizeit diesem Thema unterordne.“

Durch Soulfood konnte Geraldine ein ganz neues Verhältnis zum Essen lernen.

Geraldine: „Mein Essverhalten hat sich komplett verändert. Ich benutze das Essen nicht mehr als Ventil. Ich hinterfrage mittlerweile: Was brauche ich wirklich? Und gehe dem nach, was eigentlich in mir ruft. Meine Ernährung ist heute auf Selbstfürsorge aufgebaut und war früher aus dem „Brauchen“ heraus, um mich zu regulieren.“

Geraldine beschreibt ihre Soulfood-Reise als Puzzle.

Geraldine: „Die ganze Reise ist wie ein Puzzle. Es fängt ganz von vorne an, mit der Frage, was man eigentlich will und wer man ist. Dann fügt man Stück für Stück die Puzzleteile zusammen, indem man mit seinen Themen arbeitet. Das mit dem Essen kommt dann eigentlich ganz automatisch. Ich habe so viel anderes verstehen können, habe wieder zu mir und zu meinem inneren Kind gefunden und habe entschieden, dass ich in Harmonie mit mir leben möchte. Ich hatte mich und meine Bedürfnisse vorher immer komplett zurückgestellt.“

Im kompletten Interview erzählt Geraldine:

  • Wie sich ihre Transformation auch auf ihre Außenwelt ausgewirkt hat

  • Wie sich alles nach und nach immer mehr aufschlüsseln konnte

  • Wie sie sich heute auf eine viel tiefere Ebene versteht

Das gesamte Podcast Interview mit Geraldine findest du hier <3

Sarahs Weg von Selbstzweifeln zu echtem Selbstwert

Sara hat circa 10 Jahre unter der Thematik Körper und Essen gelitten. Ihr kompletter Tag drehte sich darum, Disziplin zu halten, um sich nicht als Versagerin zu fühlen und in Essanfälle zu rutschen.

Bei Sara wurde der Ursprung bereits in ihrer frühen Kindheit geboren.

Sara: „Ich habe meine ganze Kindheit um Liebe und Anerkennung gekämpft. Bei uns gab es nicht wirklich körperliche Nähe oder liebevolle Worte- es war alles sehr kalt. Wir haben eher zur schlechteren Gesellschaftsgruppe gehört, hatten wenig Geld, konnten nicht in den Urlaub oder schöne Kleider kaufen. Das habe ich als Kind eben viel zu spüren bekommen, indem ich gehänselt und gemieden wurde. Das war als Kind sehr schlimm für mich.“

Daraus entstand der Wunsch, anders zu sein und ihr Leben in eine bessere Richtung zu lenken.

Sara: „Ich habe dann früher von allen Seiten gehört, dass man diszipliniert sein muss, um etwas zu erreichen. Gerade weil ich aus schlechten Verhältnissen kam, wurde mir suggeriert, dass ich mich besonders anstrengen muss, um da herauszukommen. Das wurde dann mein Lebensmotto.“

In der Pubertät hat sich das Thema dann im Sport und Körper ausgedrückt.

Sara: „Es fing mit dem einfachen Hobby Laufen an, da bekam ich dann sehr schnell Zuspruch und Anerkennung, weil ich so schnell laufen konnte. Das hat sich dann alles extrem gesteigert, sodass ich irgendwann nur noch an Essen und Sport denken konnte. Ich konnte nicht in Ruhe arbeiten oder mich mit Freunden treffen- da war immer der Gedanke: Was esse ich? Wann esse ich? Wie viele Kalorien habe ich heute noch über?“

Sara richtete ihr komplettes Leben danach aus.

Sara: „Ich habe alles abgewogen und alles getrackt. Ich bin zu unnormalen Zeiten zum Sport aufgestanden. Es war keine Seltenheit, dass ich mir den Wecker um 3 Uhr nachts stellte, um meine 2-3 Stunden Sport zu machen, bevor ich zur Arbeit gehe. Wenn ich das alles nicht so perfekt hinbekommen habe, dann kamen die Essattacken, weil ich dachte „jetzt ist es ja eh egal.“  Das wurde dann zum Kreislauf aus Selbsthass und noch mehr Sport zum Ausgleichen, teilweise bin ich 2-3 x am Tag ins Fitnessstudio gegangen konnte, Sara ganz viele neue Erkenntnisse gewinnen.

Sara: „Die größte Erkenntnis war, dass das Essen oder der Körper nie mein Problem war. Das ganze Thema war rückblickend eine große Unterstützung, um sehen zu können, was wirklich los ist. Ich habe lernen dürfen, dass ich nicht meine Vergangenheit bin. Dass ich heute eine erwachsene Frau bin, die aus der Opferrolle raustreten darf und selbst bestimmen darf, wo ihr Weg hingehen soll.“

So konnte sich in den 12 Wochen Soulfood unheimlich viel transformieren.

Sara: „Ich bin All-in gegangen; habe aufgehört, kcal zu zählen und Dinge abzuwiegen, ich habe meine Fitnessuhr abgelegt und keine Schritte mehr gezählt. Das war am Anfang ein sehr schreckliches Gefühl, die Kontrolle abzugeben, aber nur so konnte ich lernen, dass mir gar nichts passiert. Von Tag zu Tag habe ich so viel mehr zurückbekommen. Viel mehr Freiheit und Lebensfreude. Die Themen mit dem Sport und Essen haben sich durch die innere Arbeit ganz natürlich gelöst, ohne dass ich viel machen musste.“

Im kompletten Interview erzählt Sara:

  • Wie sich ihr ganzer Blick auf die Welt geändert hat

  • Wie sie ihre Kreativität entfalten, konnte

  • Wie sie Sport heute wieder mit Leichtigkeit verbindet

Das gesamte Podcast Interview mit Sara findest du hier <3

Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Hören der Podcastfolgen!