Hallo, meine Liebe ❤️

Ihr stellt mir immer so tiefe und spannende Fragen, dass ich mir gedacht habe, es ist mal wieder an der Zeit für ein Q&A.

ANKÜNDIGUNG

Aber bevor wir starten, darf ich dir eine Ankündigung machen, über die ich mich selbst so unfassbar freue. Bald geht es endlich wieder los mit einer neuen Runde SOULFOOD ♥ Ich möchte Dir heute die Chance geben, Dich noch vor dem offiziellen Bewerbungsstart morgen für Soulfood zu bewerben.

Du bist gefangen im Teufelskreis und im ständigen Kampf mit Dir und Deinem Körper? Du hast Themen wie emotionales Essen, Fressanfälle oder Du kontrollierst Dein Essen und Deinen Sport zwanghaft?

Ich habe Soulfood für DICH entwickelt. Mit unserer liebevollen Unterstützung darfst Du Deine tiefe innere Reise zurück zu einer freien und natürlichen Beziehung zu Deinem Körper und zum Essen antreten.

Weil unser Team, bestehend aus Psychologen, Traumatherapeuten und Ernährungsberatern Dir wirklich eine intensive Betreuung anbieten möchte, sind die Coachingplätze begrenzt. Also bewirb Dich jetzt hier (Link zur Bewerbung) und wir schauen in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch, ob Soulfood für Dich das Richtige ist.

Wenn Du noch mehr über Soulfood erfahren möchtest, stöbere gerne noch ein wenig auf unserer Website (Link) oder höre Dir ein paar Teilnehmerstimmen in meinen Instagram-Highlights an (@jackie_freitag.de)

So, dann lass uns jetzt mit den Fragen starten.

Frage 1: Würdest du intuitive Ernährung auch so sehen, dass man mal Süßes oder
Ungesundes isst?

Unser KÖRPER ist so ein komplexes WUNDERWERK, in dem Millionen von Stoffwechselprozesse gleichzeitig ablaufen können. Die Natur ist so unfassbar schlau und versorgt uns zuverlässig und liebend mit allem, was wir brauchen.

Aber, hast Du schon einmal versucht, eine Pflanze mit Milch zu gießen?

Was ich Dir damit sagen möchte ist: Wir verstopfen unseren Körper viel zu häufig mit Lebensmitteln, die einfach nicht “kompatibel“ sind. Und je näher wir uns selbst kommen, durch tiefe, innere Arbeit mit uns selbst, desto mehr erkennen wir das und sehen uns ganz automatisch weniger nach solchen Lebensmitteln.

Du darfst Dir an dieser Stelle die Frage stellen: „Warum braucht meine Seele und mein Nervensystem das gerade? Nach was schreit meine Seele eigentlich?“

Deine Entscheidung für oder gegen bestimmte Lebensmittel sollte nicht auf Verboten und Regeln basieren, sondern auf der tiefen Verbundenheit zu Dir selbst.

Ich selbst esse heute sehr wenig „ungesunde“ Lebensmittel, nicht weil ich sie mir verbiete, sondern weil ich kein Bedürfnis danach habe. Ab und zu esse auch ich Kuchen mit der Familie, einen Nachtisch nach dem Essen oder gehe mit einer Freundin ein Eis essen. Aber ich kann genauso gut auch einfach nur daneben sitzen, wenn ich mich gerade nicht danach fühle.

Frage 2: Ist die Angst vor dem Zunehmen bei intuitiver Ernährung berechtigt?

Wenn Du die wahre Bedeutung von intuitiver Ernährung kennst, dann kennst Du auch die Antwort auf Deine Frage.

Sich intuitiv zu ernähren, bedeutet tiefe VERBUNDENHEIT zu sich selbst und dem eigenen Körper sowie Verständnis für die Sprache des Körpers. Dein Körper zeigt Dir IMMER ganz genau, was und wieviel er braucht.

Wenn Du und Dein Körper in einer wahren und tiefen Verbundenheit als Team zusammenarbeitet, ist eine Zunahme AUSGESCHLOSSEN. So halte ich selbst seit vielen Jahren mein Gewicht.

Wenn Du das intuitive Essen nur als eine neue ERNÄHRUNGSFORM siehst und auf Deine Abgetrenntheit, Süchte und Verknüpfungen einfach nur neue „REGELN“ obendrauf setzt, dann steht das Ganze auf einem Fundament des Selbsthasses und Deine Bedenken sind begründet.

Höre Dir zum Thema intuitives Essen auch super gerne einmal die Podcastfolge 26 an.

Frage 3: Wie lernt man authentisch man selbst zu sein und stolz auf sich zu sein?

Im Volksmund wird gerne gesagt: „Ich bin auf der Suche nach mir selbst.“ Du kannst Dein wahres, echtes Ich aber nicht finden, indem Du suchst, Du darfst verstehen, was bzw. wer Du NICHT bist und dann nach und nach LOSLASSEN, was nicht zu Dir gehört. Wie bei einer Zwiebel darfst Du nach und nach Schicht für Schicht abtragen und Deinen Wesenskern freilegen.

Wir halten die Gedanken und Meinungen anderer, unsere Konditionierungen und unserer alten Seelenwunden für unsere Persönlichkeit, unseren Charakter. Wenn Du z.B. eifersüchtig bist, dann bist das nicht Du, sondern dann meldet sich dort deine Seelenwunde „Verlassenwerden“ oder Dein Glaubenssatz, dass Du nicht genug bist.

Wenn Du Dir wieder nah bist und weißt, wer Du bist, dann wirst Du Dich automatisch lieben können für das, was Du bist. SELBSTWERTGEFÜHL kann man nicht lernen, es ist unser URSPRUNG, den wir nach und nach wieder freilegen dürfen.

Und wenn Dein wahres, echtes Ich wieder das Zepter in der Hand hält und nicht Deine Verletzungen, Konditionierungen und Glaubenssätze, dann formt sich Deine Außenwelt automatisch und Du wirst die Menschen in Dein Leben ziehen, die Dir guttun und die Dich so sehen, wie Du wirklich bist.

Frage 4: Was hat dich am meisten in deinem Leben geprägt?

Am meisten geprägt haben mich definitiv meine Essstörungen und meine toxischen Beziehungen, vor allem aber meine INNERE ARBEIT damit. Ich hätte in der Opfer- bzw. Kampfrolle bleiben können und ich wäre heute immer noch in dem gleichen Teufelskreis gefangen wie damals.

Aber meine Seele hat nicht aufgehört, zu schreien und so gelang es mir irgendwann, mich und meine Essstörung aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten: Aus der BEOBACHTERPERSPEKTIVE.

Es war, als hätte ich zuvor mein Leben lang geschlafen, hätte nur funktioniert und existiert. Dem war ich mir aber zu dieser Zeit nicht bewusst.

Meine persönlichen Herausforderungen haben mich zu meinem wahren Wesenskern zurückgeführt und mich gelehrt, meine Komfortzone zu verlassen, meine festgefahrenen Muster zu brechen und LOSZULASSEN. Sie haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin bzw. zu dem Menschen, der ich bereits war, bevor ich mich selbst verloren habe.

Frage 5: Wie merke ich, dass ich bereit bin, etwas zu ändern? Ich habe irgendwie Angst
davor.

Angst zu haben, ist NORMAL. Jeder von uns hat Angst. Doch unsere Welt ist auf Angst aufgebaut.

  • Du musst gute Noten schreiben, sonst wird nicht aus Dir!

  • Pass gut auf, wem Du vertraust!

  • Mach das nicht, sonst wird Papa böse!

Uns wird von klein auf suggeriert, dass wir uns auf eine bestimmte Art und Weise zu verhalten und zu sein haben und dass wir nur so Sicherheit erlangen können. Wenn wir keine Sicherheit haben, verlieren wir die Kontrolle.

Ich habe noch mit keinem Menschen zusammengearbeitet, der dieses Thema nicht hat, sonst wären wir alle mental frei und hätten bedingungsloses Vertrauen in uns selbst und das Leben. Doch egal, wie destruktiv unsere Verhaltensweisen, Lebensumstände und Glaubensmuster auch sind, wir brechen nicht aus aus Angst vor Unsicherheit und Kontrollverlust, obwohl die Sehnsucht nach Veränderung in uns doch so, so groß ist.

Ein Ausbruch aus diesem Teufelskreis erfordert die BEREITSCHAFT, die eigene Komfortzone und die Opferrolle zu verlassen und in die Beobachterperspektive zu gehen. Häufig warten wir damit so lange, bis wir durch eine Krankheit, einen Schicksalsschlag o.Ä. dazu gezwungen werden.

Bist Du gerade glücklich? Wenn die Antwort „nein“ ist, dann darfst Du genau JETZT anders handeln, als Du es bisher getan hast, um ein anderes Ergebnis zu erzielen. Die Entscheidung und die Verantwortung für Dein eigenes Leben liegen bei DIR.

Und wenn Du dabei unsere Unterstützung haben möchtest, dann bewirb Dich wie gesagt super gerne für Soulfood und wir schauen gemeinsam, ob dieser Weg der richtige für Dich ist <3

Ich hoffe, dieses Q&A-Special hat Dir gefallen und ich konnte Dir wieder einige wertvolle Gedankenanstöße mit auf den Weg gehen. Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Sonntag ♥