Man hat das Gefühl, dass jeder das Gleiche sagt:

Wir müssen uns selbst lieben, bevor wir andere lieben können.

Wir müssen uns selbst lieben, bevor wir glücklich sein können.

Wir müssen uns selbst lieben, wenn wir inneren Frieden finden wollen.

Klingt ja auch alles logisch – aber keiner erklärt uns wie das eigentlich geht!

Aus eigener Erfahrung kann ich euch verraten, dass es leider nicht so einfach ist, wie es sich immer anhört.

Training für die Selbstliebe?

„Akzeptiere deinen Körper“ Haha. Lustig. Wenn das mal so einfach wäre…

Wie oft habe ich mir versucht einzureden, dass ich zufrieden mit mir sei und doch bin ich bei jedem Spiegel und jeder Waage hängen geblieben und habe mich schlecht gefühlt, wenn ich nicht nach Plan gegessen habe oder nicht zum Training gegangen bin. Nur das Einreden, dass wir ab jetzt zufrieden mit uns sind, reicht nämlich leider nicht.

Wir müssen Selbstliebe tatsächlich trainieren.

Durch jahrelange Selbstversklavung ist diese Unzufriedenheit tief in unserem Unterbewusstsein verankert und unser Gehirn ist so programmiert, dass wir uns einfach nicht zufrieden fühlen können.

Genau wegen diesen Punkten müssen wir Selbstliebe trainieren. Wir haben die Aufgabe, unserem Gehirn sozusagen beizubringen, dass nicht immer alles schlecht an uns ist und somit beginnen, achtsam und liebevoll mit uns umzugehen.

Das bedarf intensive Zeit mit uns selbst und wie bei jeder neuen Sache, die wir in unser Leben rufen wollen, geht dies nicht von heute auf morgen. Es benötigt Zeit und viele Wiederholungen, bis wir eine neue Gewohnheit und damit eine neue Denkweise in unserem Leben verankert haben.

Du musst dir neue Gewohnheiten oder auch Gedanken und Gefühle wie eine Art Trampelpfad vorstellen. Wenn du diesen Weg das erste Mal gehst, musst du dir noch den Weg suchen und den ein oder anderen Stein beiseite räumen. Wenn du ihn dann nicht erneut gehst, verschwinden die Fußspuren wieder. Beim nächsten Mal musst du dir also wieder einen neuen Pfad suchen und der Weg ist wieder genauso hart und steinig wie vorher.

Wenn du aber diesen Pfad immer wieder benutzt, entsteht irgendwann ein richtiger Weg und je häufiger du diesen Weg gehst, desto breiter und sichtbarer wird er.

Mit anderen Worten, je häufiger du Selbstliebe trainierst und deine Gedanken kontrollierst, desto fester verankern sie sich in deinem Bewusstsein. Du kannst dich nicht plötzlich von heute auf morgen lieben, wenn du es jahrelang zuvor nicht getan hast.

Ich habe dir mal ein Trainingskonzept erstellt:

Die folgenden Übungen solltest du in deinem Leben integrieren, wenn du endlich zufrieden mit dir, deinem Leben und deinem Körper sein möchtest. Auch wenn du dir komisch dabei vorkommst und es dir unsinnig erscheint, bitte, mach es trotzdem!

  1. Sei liebevoll zu dir selber

Sei dir selbst so viel wert, dass du auf dich, deine Gesundheit und deinen Körper achtest. Nimm dir ganz gezielt Zeit für dich. Widme dich deinem Körper und deiner Seele zu. Was tut dir gut? Ernähre dich gesund und genieße das Essen ganz bewusst, treibe Sport, bade ganz in Ruhe, lass dich fallen und verwöhne deinen Körper mit Cremes und Masken.

Nimm dir ganz bewusst Zeit für dich selber. Dir soll es gut gehen. Nimm diese Zeit wirklich bewusst wahr.

  1. Treibe Sport und ernähre dich gesund

Ich habe es im ersten Punkt schon erwähnt. Oft treiben wir nur Sport oder ernähren uns von frischen, gesunden Lebensmitteln, wenn wir ein paar Pfunde verlieren wollen oder weil wir nicht zunehmen wollen. Mit anderen Worten: Wir machen dies nur aufgrund unserer Äußerlichkeiten.

Ändere diese Sichtweise! Du solltest konstant Sport treiben und dich gut ernähren. Aber nicht um die erträumten 90/60/90 zu erreichen oder irgendeinem Ideal zu entsprechen, sondern um dich vital zu fühlen und deinem Körper etwas Gutes zu tun. Diese Zeit ist nur für dich und deinen Körper. Du machst das für niemand anderen. Du musst niemand anderem gefallen, aber du solltest DIR genug wert sein, dass du deinen Körper – den Tempel deines Geistes – gut behandelst. Er hat das absolut Beste verdient! Deine Gesundheit, deine Lebensfreude und deine Vitalität werden es dir danken. Du wirst sehr schnell sehen, dass diese Punkte dein komplettes Leben und dein Wohlbefinden verändern werden. In meinem Artikel über Clean Eating erfährst du, wie du eine gesunde Ernährung ganz einfach in deinem Leben integrieren kannst!

  1. Mache den Spiegel zu deinem Freund

Ist dir schon mal aufgefallen wie mies wir eigentlich zu uns selber sind? Selbst wenn wir gerade mal vergessen haben, wie sehr wir uns nicht leiden können, spätestens vor dem Spiegel, wird uns das wieder bewusst. Da fällt uns als aller Erstes der Hüftspeck auf, die zu große Nase oder der zu dicke Po. Achte mal gezielt auf deine Gedanken, wenn du dich im Spiegel anguckst. Keiner ist so unbarmherzig zu uns, wie wir selber. Wäre das der Fall, würden wir wahrscheinlich einen großen Bogen um diese Menschen machen. Aber für uns ist es normal, dass wir uns selbst beschimpfen, täglich kritisieren und beleidigen.

Wir wollen dieses Spiel jetzt umdrehen. Achte mal ganz gezielt auf die Dinge, die du an dir magst. Im schlimmsten Fall wirst du denken, dass es gar nichts an dir gibt, dass du liebst, aber das stimmt nicht. Suche solange, bis du mindestens 5 Punkte finden konntest. Jedes Mal, wenn du nun vor dem Spiegel stehst, rufe dir diese Punkte ins Gedächtnis!

  1. Beginne deinen Tag mit Selbstliebe

Wie du in den Tag startest, so endet er! Das hast du doch bestimmt schon häufig gehört und wahrscheinlich auch schon miterlebt, oder? Kennst du das, wenn du morgens aufstehst und du dich direkt über deinen Partner aufregst, der wieder die Socken hat rumliegen lassen, die Zahnpasta leer ist, dir die alte Hose nicht mehr passt und du dann völlig gestresst aus dem Haus gehst? Wenn du diese Gefühle nicht loswirst, wird der ganze Tag genauso weitergehen. Das ist häufig ein Teufelskreislauf.

Es ist also sehr wichtig, dass du den Tag mit positiven und liebevollen Gedanken beginnst. Nimm dir bereits morgens vor dem Aufstehen ganz bewusst Zeit, um in Verbindung mit deinem Körper zu kommen. Ja, so komisch es sich anhört aber danke ihm für seine Dienste, die er dir jeden Tag leistet, dass du gesund bist und für dein freies Leben, indem du selbst bestimmen kannst, wie du es führst und wie es dir geht. Sage dir, dass du dich auf den Tag freust und spüre wie gut es dir eigentlich geht und das deine „Probleme“ keine Probleme sind, die du nicht lösen kannst.

Deine Priorität als Trainingsziel: Bewusstsein

Auch wenn manche Punkte für dich so scheinen, als haben sie nichts mit deiner Unzufriedenheit bezüglich deines Körpers zu tun, verspreche ich dir, dass es anders ist! Wir haben über die Jahre so viele negative, limitierende Glaubenssätze in unserem Bewusstsein verankert, dass wir zu ständig meckernden Menschen geworden sind.

Bewusstsein ist der Schlüssel zur Selbstliebe. Um dich selbst lieben zu können, musst du dein Leben lieben und schlussendlich den Menschen lieben, der du bist.

Wenn du nur Sport und Diäten machst, wirst du trotzdem nie zufrieden mit dir sein. Es ist die Seelenarbeit, die uns zur Selbstliebe führt.

Vergiss Diäten und sei liebevoll zu dir selbst. Wenn du dir selber mehr wert bist, wirst du automatisch nicht jeden Tag Junk Food und Süßigkeiten essen, du wirst dich bewegen und automatisch wird sich dein Körper verändern.

Melde dich gerne, wenn ich dich dabei als Coach begleiten kann.

Ich freue mich auf dich!