Wir alle befinden uns immer wieder in Situationen, die uns unzufrieden und scheinbar unglücklich machen. Wir zerbrechen uns dann den Kopf über diese Situationen und fragen uns ständig „wieso?“. Dabei merken wir oft gar nicht, wie sehr wir uns im Kreis drehen und viel zu lange in einer Situation verharren.

Dabei können wir aus der Situation rauskommen indem wir sie „einfach“ nur aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Ich möchte euch den Weg aus der Negativspirale zeigen

Wer sich meine Geschichte durchgelesen hat, der weiß, dass ich nicht immer die einfachsten Zeiten durchgemacht habe. Ich bin früher oft in Selbstmitleid, Depressionen und Trauer verfallen. In diesen Zeiten fällt man in ein Loch und man hat das Gefühl immer und immer tiefer zu fallen. Genau das passiert dann auch leider. Denn je mehr wir in die Spirale der Negativität fallen, desto schlechter geht es uns.

Wenn ich mich heute und damals betrachte, sehe ich zwei völlig verschiedene Menschen. Ich bin heute ein wahnsinnig lebensfroher und optimistischer Mensch, habe ganz selten schlechte Laune und Wut kenne ich so gut wie gar nicht mehr. Ich rege mich schon lange nicht mehr über unnötige Dinge auf.

Das bedeutet aber nicht, dass mir heute keine vermeintlich negativen Dinge mehr passieren oder ich heute einfach über alles hinwegsehe. Ich habe schlichtweg meine Sichtweise geändert.

Dinge, die mich früher in ein riesen großes Loch gezogen hätten, trete ich heute mit Dankbarkeit gegenüber. JA, RICHTIG! Gerade den negativen Dingen, die in mein Leben treten, danke ich aus tiefstem Herzen!

Wie du nichts mehr bereust…

Ihr denkt das geht nicht? – Oh doch!

Seht euch die vermeintlich negativen Dinge aus eurer Vergangenheit an. Euer Freund hat sich von euch getrennt und eure Welt ist zusammengebrochen. Wenn ihr es aus der heutigen Sicht betrachtet, seid ihr wahrscheinlich wahnsinnig dankbar dafür, weil ihr sonst nie euren heutigen Freund kennengelernt hättet. Ihr habt damals den Studienplatz oder den Job nicht bekommen und ihr habt nicht verstanden wieso? Wenn ihr eure heutige Situation betrachtet, seht ihr, dass sich nur so neue Türen öffnen konnten, die sich sonst niemals geöffnet hätten.

Trete aus der Opferrolle heraus!

Das einzige was wir tun müssen, ist, diese Denkweise schon in der vermeintlich schlechten Situation anzunehmen. Macht euch jederzeit bewusst, dass ALLES einen Sinn im Leben hat. Solange wir jede Situation als Lernaufgabe und jeden Menschen als Lehrer sehen, um in unserer persönlichen Entwicklung weiter zu kommen, treten wir aus der Opferrolle heraus und nehmen die Situationen in Dankbarkeit an.

Denkt immer daran, dass jede Situation, in der sich eine Tür schließt, sich wiederum ein oder vielleicht sogar zwei neue Türen öffnen. Seid gespannt auf die Zukunft und freut euch auf alles was noch kommt.

Es gibt kein Leben ohne Hindernisse, denn dann würden wir uns auch gar nicht weiterentwickeln können.

Und ist nicht genau das der Grund, wieso wir hier auf Erden sind?