Ihr kennt mich als eine sehr achtsame und moralische Person, so esse ich beispielsweise hauptsächlich aus ethischen Gründen kein Fleisch. Daher scheint es so, dass Primark hier völlig aus der Reihe tanzt. Denn wenn wir den Namen hören, denken wir gleich an furchtbare Arbeitsbedingungen, Hungerlöhne oder Kinderarbeit. Auch ich war anfangs sehr kritisch und musste mich erst mal über das Unternehmen erkundigen.

Dabei konnte ich herausfinden, dass Primark zum Beispiel seit 2016 Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien ist. Ziel der Organisation ist es, den Einsatz von schädlichen Chemikalien in der Textilherstellung weitestgehend zu reduzieren. Was ich auch interessant finde, ist, dass Primark den Baumwollbäuerinnen in Indien Schulungen gibt, um ihnen Wege aufzuzeigen, wie sie durch den reduzierten Einsatz von Wasser und chemischen Pflanzenschutzmitteln die Baumwollqualität und gleichzeitig auch ihr Einkommen verbessern können.

Außerdem erfuhr ich, dass die günstigen Preise aufgrund der hohen Stückzahlen und durch den Verzicht auf Werbung aufrechterhalten werden können.

Primark lässt übrigens in denselben Fabriken produzieren wie diverse andere Marken. Für mich persönlich war es wichtig zu wissen, dass Primark sich wirklich Gedanken um die Mitarbeiter macht und die Bedingungen stetig verbessern möchte.

So habe ich für mich entschlossen, dass ich mehr über dieses Thema und die Marke erfahren möchte und bin zusammen mit Primark nach Island geflogen.

Mehr dazu findet ihr hier, und hier.

Nachdem ich meinen Koffer wie immer mit Ach und Krach zu bekommen hatte und gerade los wollte, bekam ich die Nachricht, dass der Flug aufgrund von schlechten Wetterbedingungen in Island gestrichen wurde. Nachdem ich mir kurz Sorgen machte, meinen Koffer umsonst gepackt zu haben, konnte glücklicherweise ein neuer Flug für den Abend gebucht werden.

Zusammen mit Naomi, einer anderen deutschen Influencerin, kam ich erst um Mitternacht in einem liebevoll eingerichteten Hotel auf Island an und wir fielen direkt ins Bett.

Am nächsten Morgen lernten wir bei einem leckeren Smoothie die anderen internationalen Influencerinnen kennen. Gemeinsam starteten wir ein Morning Workout. Nach diesem gelungenen Tagesbeginn konnten wir endlich Island erkunden und die wundervolle Natur bei einer Lava Cave Tour bestaunen. Da ich das erste Mal auf Island war, hat mich die Landschaft wirklich sehr beeindruckt. Nachdem wir alle zusammen dann noch super lecker zu Mittag gegessen hatten, ging es gleich weiter zur Blue Lagoon. Dieses Erlebnis war einfach atemberaubend. Schon die Fahrt dorthin ist ein Erlebnis wert, denn diese führt über die mystische Lavalandschaft der Halbinsel Reykjanes, die zu einem großen Teil mit Moos bewachsen ist. Angekommen und schon wieder durchgefroren von dem Weg vom Parkplatz bis zur Lagune, sieht man schon das leuchtend, blaue Wasser vor den schneebedeckten Bergen. Nachdem wir uns zunächst bibbernd diese beeindruckende Kulisse angeschaut hatten, sprangen wir mit Badesachen in die 40 Grad warme Lagune. Diese soll mit ihren Mineralsalzen, dem Kieselerde-Schlamm und den blaugrünen Algen eine heilende Wirkung haben und die Haut wird durch die Algennährstoffe super geschmeidig.

Für noch mehr Wellness wurden wir anschließend mit einer Massage verwöhnt. Mit dem Kopf auf einer Matte in der dampfenden, in tausend Farben schillernden Lagune und der bizarr-schönen Lavalandschaft um uns herum, wurde das ganze Erlebnis einfach bezaubernd.

Nach diesem wundervollen Erlebnis bekamen wir noch ein fantastisches Abendessen serviert und ließen den Abend entspannt ausklingen.

Den nächsten Morgen begannen wir mit einer Yoga Session und einem letzten gemeinsamen Frühstück.

Ich danke Primark für diese tolle Erfahrung und kann euch eine Reise dorthin nur wärmstens empfehlen!