Ja, ich kann durchaus sagen, dass Bali mir geholfen hat aus alten Mustern auszubrechen und mein Leben zu verändern. Vor zwei Jahren durfte ich bereits 10 Tage auf dieser wundervollen Insel verbringen. Für mich war Bali damals nur eine unbekannte Insel, eine Art Zwischenstopp auf dem Weg von Australien nach Deutschland. Damals war mir noch nicht bewusst, wie besonders Bali ist.

Von Anfang an spürte ich eine wahnsinnige Kraft, eine Energie, die von dieser Insel ausgeht. Das liegt wohl nicht nur an der wundervollen Landschaft, dem Meer, den Palmen und dem guten Essen, sondern besonders an den wundervollen Menschen, die Bali ihr Zuhause nennen dürfen.

Oft lese ich in Foren oder Bewertungen, dass Bali vermüllt sei, die Restaurants und Unterkünfte alt und runtergekommen und die Menschen arm seien. Ganz Unrecht haben sie nicht, jedoch betrachten sie eben nur die Oberfläche Balis. Wenn wir Bali mit unserer westlichen Arroganz beurteilen und wir unserer typischen Meckermentalität Raum geben, sind die Hotels nicht so modern wie bei uns, die Restaurants nicht so schick und die Straßen nicht so sauber. Doch dann übersehen wir den eigentlichen Zauber dieser Insel.

Denn in jeder noch so dreckigen Straße sitzen Menschen, die beten und in jedem noch so unmodernen Hotel strahlen dich die Kellner aus vollem Herzen an. Man spürt die tiefe Liebe und Zufriedenheit in all diesen Menschen und das liegt einzig und alleine an ihrem Glauben, ihrer Einstellung und ihrer damit verbundenen Lebensart.

Die balinesische Mentalität ist gekennzeichnet von Hilfsbereitschaft, Herzlichkeit und Freundlichkeit. Ich habe weder auf meiner ersten, noch auf meiner zweiten Reise jemals mit einem Balinesen gesprochen, der mich nicht angestrahlt hat. Denn Lächeln ist auf Bali ein Ausdruck von Würde und Respekt. Eigentlich sollte dies überall auf der Welt so sein, doch leider wissen wir alle, dass wir im Westen häufig vergeblich darauf warten. Die Tage sind voll von schlechter Laune, Unzufriedenheit und Unfreundlichkeit.

Sobald man hier vor Ort ist, verfällt dieses Gefühl von Unzufriedenheit. Jeder lacht, jeder unterhält sich mit jedem und ganz automatisch entledigt man sich der europäischen Körpersprache und nimmt die Sprache der Balinesen an – man lächelt, ist erfüllt von Herzlichkeit und spürt das Gefühl der Freiheit und Verbundenheit.

Wenn man sich auf dieses Gefühl einlässt, werden das nicht ganz so perfekte, moderne Hotel und die nicht ganz so sauberen Straßen plötzlich vollkommen unwichtig. Dann sehen wir auf einmal die liebevoll eingerichteten Restaurants, die so ganz anders sind als unsere. Überall gibt es kleine Opfergaben für die Götter, Blumen und Palmen, kleine Götterskulpturen und liebevoll gestaltete Speisekarten.

Wir müssen nur unsere Augen öffnen, dann fragen wir uns irgendwann, wo all die gestressten Geschäftsmänner sind, die Smartphone-Junkies, die genervten Mütter mit ihren schreienden Kleinkindern an der Hand…man fragt sich wieso um alles in der Welt einem plötzlich alle Menschen zulächeln? Wieso die Wertevorstellungen hier so anders sind? Wieso es hier keinen interessiert, welche Schuhe man trägt, ob das Make-up oder die Haare sitzen, was genau man studiert und welchen Job man ausübt?

So oft wünsche ich mir, dass wir im Westen nur einen Bruchteil der Wertevorstellung annehmen würden, die man in Bali vorfindet. Natürlich weiß ich, dass, wenn ich wieder kommen werde, dieselben Menschen treffen werde. Die gleichen gestressten Gesichter, das gleiche Gemecker im Verkehr und die gleiche Genervtheit im Alltag. Doch schon damals, auf meiner ersten Reise, ist mir bewusst geworden, dass wir kein Glück finden werden, wenn wir im Außen und in Oberflächlichkeiten danach suchen. Kein Geld der Welt kann uns glücklich machen, wenn wir keine innere Zufriedenheit finden. Diese innere Zufriedenheit, wie man sie unter den Balinesen spüren kann.

Eigentlich sind wir alle gleich. Wir haben einfach nur verlernt was im Leben wirklich wichtig ist. Wie glücklich es uns macht, andere glücklich zu machen. Wieviel besser es uns geht, wenn wir gute und aufrichtige Menschen sind und anderen Liebe schenken.

Bali zeigt mir zum zweiten Mal, wie wunderschön Menschen die Welt machen können und dabei scheinen die äußeren Umstände vollkommen egal zu sein.  Wichtig ist, dass wir das Glück in UNS suchen und uns auf das Wesentliche im Leben konzentrieren.