Dieser Beitrag liegt mir wirklich sehr am Herzen, weil ich das Gefühl habe, dass die intuitive Ernährung leider oft falsch verstanden wird und dann in eine Richtung führt, die NICHTS mehr mit Selbstfürsorge zu tun hat.

Eine intuitive Ernährung ist nämlich nicht der Start, sondern auch das Resultat einer tiefen, inneren Arbeit und der damit verbundenen Selbstfürsorge. Intuitive Ernährung kann also nur dann richtig funktionieren, wenn das Fundament dafür auf Selbstfürsorge gebaut wurde.

Ich muss bei diesem Thema ein bisschen tiefer einsteigen.

Der Grund, wieso wir überhaupt diesen Kampf mit unserem Körper führen, ist ein ungeliebtes Fundament. Ein Fundament, mit dem wir denken, dass wir nicht gut genug sind.

Deswegen haben wir auch oft diesen festen Glaubenssatz integriert, dass wir meinen wir wären glücklicher und würden uns besser fühlen, wenn wir anders wären. Das kann sich auf allen möglichen Ebenen widerspiegeln, aber wir bleiben beim Thema: Körper. Wir machen beinahe immer äußere Umstände für unsere fehlende Selbstakzeptanz verantwortlich. Wir wollen also innerlich zufriedener werden, indem wir im Außen etwas verändern… du merkst vielleicht schon, dass sich das komisch anhört. Das ist es nämlich auch. Deswegen kann es nicht funktionieren.

Der Tag X, an dem alles plötzlich besser sein soll, den gibt es NICHT. Und dieser Tag X entfernt uns immer mehr von den eigentlichen Gründen, WIESO wir überhaupt gegen uns selber kämpfen.

Den Tag X haben wir übrigens oft in verschiedenen Bereichen. Der neue Job, der liebevolle Partner, die neue Wohnung…

All das kann uns immer nur für eine kurze Zeit ein besseres Gefühl geben. Und wieso? Weil es hart ausgedrückt auf einem Fundament des Selbsthasses aufgebaut wurde. Weil wir irgendetwas anders haben wollen, um uns selbst wertvoller zu fühlen.

Aber das KANN nicht funktionieren! Und das ist der Grund, weshalb wir in einer ewigen Schleife hängen. Wenn die 5 Kilo runter sind, merken wir, dass wir doch noch nicht zufrieden sind. Im neuen Job erkennen wir, dass uns doch noch weitere Punkte stören. Der neue Partner hat irgendwann auch seine Makel…

Du kennst das wahrscheinlich.  Der Grund dafür ist, dass wir den Teil in uns versuchen zu befriedigen, der sagt, dass wir nicht gut sind, so wie wir sind.

So und jetzt nimm dir an diesem Punkt mal das Ziel vor, dich intuitiv zu ernähren. Was würde passieren? Du setzt dieses Ziel auf dein Fundament des Selbsthasses. WENN du es schaffst dich intuitiv zu ernähren und auf diese Weise abnimmst bzw. dein Gewicht halten kannst, DANN wird es dir besser gehen.

Somit wird die intuitive Ernährung zu einer neuen Form der Diät. Neue Regeln. Neue Zwänge. Neue Verhaltensweisen.

Im manchen Fällen lernst du dann sogar noch, dass du dich intuitiv mit schlechten Lebensmittel ernähren kannst, solange du nur darauf hörst, dass du auch echten körperlichen Hunger hast.

Hauptsache du nimmst nicht zu. Oder besser ist es, wenn du sogar abnimmst. Aber auch wenn das passiert, wird es dich wenn überhaupt nur vorübergehend glücklicher machen. Denn tief in dir ist die ganze Zeit über dieser Teil aktiv, der denkt anders und irgendwie besser sein zu müssen, um geliebt zu werden. Egal ob von deinen Mitmenschen oder von dir selber.

Hier bist du also noch lange nicht an dem Punkt, um zu erkennen, dass auch die Lust auf diese Lebensmittel, die dir eigentlich so schaden, dir in Wahrheit gar nicht gut tun. Du kannst auf diese Weise nicht in die Selbstfürsorge kommen.
Dieser Drang und die Lust auf diese Lebensmittel sind nicht natürlich und finden ihren Ursprung in emotionalem Essen, also in Verknüpfungen zwischen Essen und äußeren Umständen, wie Emotionen oder Gewohnheiten.

Was bringt es dir, wenn du dich intuitiv ernährst, indem du auf deinen körperlichen Hunger hörst, ohne zu verstehen, was da für Gefühle in dir aktiv sind, weswegen du diesen Drang überhaupt hast!?

Ich kann dir heute sagen, dass dieses Verlangen nicht NORMAL ist. Das Fundament ist einfach das Falsche. Intuitive Ernährung ist auf einem ganz anderen Fundament aufgebaut. Auf einem Fundament, bei dem emotionales Essen überhaupt gar keine Rolle spielt, weil die damit verbundenen Emotionen nicht mehr aktiv sind. Die, wegen denen du eigentlich isst.

Eine intuitive Ernährung ist auf einem Fundament der SelbstFÜRSORGE aufgebaut. Das bedeutet aber auch, dass dein altes Fundament erst mal einstürzen muss. Und dafür ist es unumgänglich, dass du dich in der Tiefe kennenlernst und erkennst, was für Teile da in dir aktiv sind, die sich leer und ungeliebt fühlen.

Wenn du das geschafft hast, kannst du dir ein völlig neues Fundament – basierend auf Selbstfürsorge – aufbauen, wodurch du dich automatisch wie dein eigenes Baby behandeln wirst. Du wirst dann liebevoll mit dir umgehen. Dich in und auswendig kennen. Wissen, dass du tiefe Seelenwunden hast und wann du auf diese reagierst. Du wirst die Anteile in dir kennen, die meinen, anders sein zu müssen, um geliebt zu werden. Du wirst diese Teile liebevoll annehmen und mit ihnen arbeiten. Du wirst sie in der Tiefe verändern können. Deine Emotionen verändern können. Du wirst nach und nach spüren, wie diese tiefe Leere in dir verschwindet, weswegen du überhaupt den Drang hattest, deinen Körper zu perfektionieren oder diese Lebensmittel zu essen, die dir gar nicht gut tun. Du wirst all die Verknüpfungen und die wirklichen Gründe in der Tiefe erkennen.

Und damit wirst du schließlich ein völlig neues Fundament auf Mitgefühl und Fürsorge aufbauen können. Und genau aus diesem Fundament heraus kann dann auch die Möglichkeit entstehen, intuitiv zu essen. Nur dadurch, dass du dich wirklich kennst und verstehst, kannst du anders mit dir selber umgehen und dir wirklich in Mitgefühl und Fürsorge begegnen.

Wenn du dort angekommen bist, besteht der Drang nach diesen Lebensmitteln nicht mehr und du denkst auch nicht dadurch ein besserer Mensch zu werden. Es passiert ganz automatisch, weil du dir dann selber viel zu wichtig bist, als dass du dir all die Inhaltsstoffe antun möchtest, die deinem Körper absolut nichts geben. Weil du dir selber auf einer ganz anderen Ebene begegnest. Das hat nichts mehr mit einem Kampf gegen diese Lebensmittel zu tun, sondern einzig und allein mit der Liebe zu dir selbst. Eine Selbstverständlichkeit und pure Freude. Du hast dann eine ganz andere Verbindung zu deinem Körper und kannst spüren, welche Lebensmittel dir gut tun und welche nicht.

Und genau DAS bedeutet für mich eine ECHTE intuitive Ernährung. Alles andere schafft nur weitere Distanz zu dir selber.

Wenn du dich mit mir darüber austauschen oder deine Gedanken mit mir teilen möchtest, dann schreibe mir gerne.