Es ist jetzt schon 3 Jahre her, dass ich beschlossen habe die Pille abzusetzen, nachdem ich sie 7 Jahre durchgehend genommen habe. Da mich immer wieder Fragen hierzu erreichen, möchte ich euch in diesem Artikel berichten wieso ich diesen Entschluss gefasst habe, aber auch, wie es mir nach dem Absetzen ergangen ist und wie es mir heute geht.

Zunächst möchte ich darauf eingehen, wie die Pille eigentlich funktioniert, um euch klar zu machen, dass ein derartiger Prozess im weiblichen Körper nicht ohne Nebenwirkungen von statten gehen kann.

In der Regel enthält die Pille eine Kombination aus künstlichen Hormonen, die in den Hormonzyklus der Frau eingreifen. Diese künstlichen Hormone (meist eine Kombination aus Östrogen und Progesteron) schalten wie bei einer Schwangerschaft den natürlichen, hormonellen Regelkreis aus und verhindern somit, dass eine Eizelle im Eierstock heranreifen kann. Somit kann es nicht zum Eisprung kommen.

Das liegt daran, dass die Hirnanhangdrüse keine eigenen Hormone mehr ausschüttet, da sie denkt, dass genügend Hormone vorhanden sind. Die Signale, die eigentlich einen Eisprung auslösen würden, werden also durch die kontinuierliche Anwendung von Hormonen unterbunden.

Des Weiteren unterdrückt sie den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, um das Einnisten einer befruchteten Eizelle zu verhindern. Außerdem sorgt sie für die Entstehung eines zähflüssigen Schleimpfropfen am Gebärmutterhals, der für Spermien undurchlässig ist.

Spätestens wenn wir diesen Prozess einmal richtig verstanden haben, sollte uns klar sein, dass ein derartiger Prozess nicht ohne Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele bleiben kann.

Ich werde nur kurz auf die einzelnen, möglichen Auswirkungen eingehen. Ihr könnt euch jedoch über jedes Thema ausführlich HIER erkundigen.

Auswirkungen auf den Körper

Die Anti-Baby-Pille kann sich auf viele Aspekte unserer Gesundheit auswirken und Krankheiten fördern wie Schlaganfälle und Herzinfarkte, Krebs, Hormonstörungen, Lungenembolien, akute Thrombose, Lebererkrankungen, Depressionen, Libidoverlust, Migräne, Hauterkrankungen, Gewichtsprobleme und sogar Augenerkrankungen…

Bedenkt bitte, dass Hormone Vermittler sind, die Aktionen und Reaktionen auslösen. Dass sich das „Gott spielen“ mit den Hormonen plötzlich, ohne Vorwarnung rächen kann, zeigen jährlich zahlreiche Frauen, die zum Beispiel an einer Thrombose mit irreversiblem Gefäßverschluss sterben.

In den USA gibt es schon zahlreiche Klagen in Millionenhöhe aufgrund von Gesundheitsschäden. Somit reihen sich die hormonproduzierenden Pharmahersteller langsam in die Reihe der Zigarettenproduzenten und Fast-Food-Ketten ein…

Auswirkungen auf die Seele

Viele Frauen bekommen nach einiger Zeit der Einnahme der Pille psychische Probleme im Sinne von Stimmungsschwankungen oder sogar Depressionen. Dafür sind aber nicht nur die künstlichen Hormone verantwortlich sondern auch die beabsichtigte Beseitigung der Fruchtbarkeit. Diese Tatsache greift, wenn auch völlig unbewusst, die Frau in ihrer Seelenebene an. Das ist der Grund wieso einige Frauen unglücklich werden und Stimmungsschwankungen bekommen.

Ebenfalls ist nachgewiesen worden, dass sich bei 25- 60% der Frauen, die die Pille einnehmen, eine Veränderung der elektrischen Hirnschrift einstellt. Wenn sich sogar die Hirnwellen verändern können, sollten wir DOCH mal beginnen nachzudenken, denn diese spiegeln unser Bewusstsein wieder.


Auswirkungen auf den Muskelaufbau

Neben den ganzen gesundheitlichen Aspekten will ich nicht leugnen, dass ich damals die Pille abgesetzt habe, weil sie ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf den Muskelaufbau hat. Denn der bei uns Frauen sowieso schon niedrige Testosteronspiegel bzw. die Konzentration der anabolen Hormone sinkt durch die Einnahme der Pille nochmals. Unser Körper möchte sich nämlich auf die Schwangerschaft konzentrieren und sorgt deshalb überwiegend für die Produktion und Instandhaltung der für diese besondere Situation wichtigen weiblichen Hormone.

Außerdem wurde bei Frauen, die die Pille einnehmen eine höhere Cortisol-Konzentration im Blut nachgewiesen. Cortisol ist ein Stresshormon, dass sich ebenfalls negativ auf die Muskelregeneration auswirkt.

Das Absetzen der Pille

So, jetzt kennt ihr den Grund, wieso ich beschlossen habe die Pille abzusetzen. Jetzt werde ich noch in ein paar Worten darauf eingehen, wie es mir seitdem geht.

Eins muss ich euch Vorweg sagen: Bei mir hat es einige Zeit gedauert, bis mein Körper wieder in seinen natürlichen Zustand gekommen ist!

Bitte lasst euch davon nicht abschrecken. Wenn ihr die künstlichen Hormone absetzt, ist euer Körper noch lange nicht befreit von der hormonellen Belastung.

Jedoch kommt jetzt das Signal für einen großen „Hausputz“. Euer Körper bekommt ein Signal zu einer STARKEN Entgiftung und Entschlackung. Er will sich jetzt von den Giftstoffen befreien und muss sich hierbei ein paar Hilfsmittel hinzuziehen. Hierfür kann er sich zum Beispiel der Periode bedienen, die nun lang und schmerzhaft sein kann. Es kann zu Zwischenblutungen kommen, verstärkt fettenden Haaren, zu starkem Schwitzen, Sodbrennen oder auch zur Ausscheidung über die Haut.

Bei mir hat es sich vor allem sehr auf mein Hautbild ausgewirkt. Ich hatte während der Entgiftungszeit eine sehr unreine Haut, mit der ich ziemlich zu kämpfen hatte, auch psychisch. Gerade weil ich zuvor noch nie irgendwelche Probleme in der Hinsicht hatte. Leider muss ich euch auch sagen, dass meine Haare sehr gefettet haben und ich viel mehr geschwitzt habe, als üblich.

Diese Zeit war ziemlich unangenehm aber zeigt nur, wie stark die Wirkung der Pille eigentlich ist und dass unser Körper zurück zu seinem Gleichgewicht finden muss.

Anstatt mich zu verkriechen und mit einer Papiertüte über dem Kopf herumzurennen, habe ich begriffen, dass mein Körper Schwerstarbeit bei der Entgiftung der Pille leisten musste. Ich habe also versucht ihn bei der Arbeit zu unterstützen, habe mich gesund ernährt, Sport getrieben und ihn mit Kosmetikprodukten gepflegt.

Auch basische Ernährung, viel Flüssigkeit und frische Luft sind gute Hilfsmittel. Aber bitte erwartet trotzdem keine plötzlichen Wunder. Regeneration braucht Zeit! Mit diesen Hilfsmitteln könnt ihr den Prozess jedoch beschleunigen!

Ich würde schätzen, dass es ca. 6 Monate gedauert hat, bis mein Körper diesen Prozess langsam abschließen konnte und glaubt mir, das eine oder andere Mal hätte ich mir am liebsten einfach wieder mein Pillenrezept abgeholt und mich von den Nebenwirkungen befreit.

Bedenkt dabei nur bitte, dass das Problem nicht das Absetzen der Pille ist, sondern das vorherige EINNEHMEN!

Ich habe meinen Körper jahrelang mit diesem Gift (ja, ich nenne es so!) gequält und damit meinen weiblichen, natürlichen Hormonhaushalt völlig durcheinander gebracht.

Die Pille schränkt nämlich ebenfalls die natürliche Periode ein, die zur Reinigung und Entgiftung des weiblichen Körpers dient. Es handelt sich während der Pilleneinnahme nicht um eine echte Menstruation sondern um Entzugsblutungen. Diese sind deutlich schwächer als bei einer normalen Periode. Auch dies kann zu ernsthaften, gesundheitlichen Beschwerden führen.

Wir sind nicht ohne Grund von der Natur mit dieser „Reinigungsfunktion“ ausgestattet worden, die wir jetzt über Jahre einfach unterdrückt haben. Bedeutet, dass unser Körper über lange Zeit übersäuert und verschlackt wurde. Hierfür sind übrigens Wassereinlagerungen (um die Säure zu verdünnen) und Cellulite (Säure wird gebunden und im Bindegewebe eingelagert) sichere Anzeichen. Unser Körper versucht nunmal irgendwie mit der Übersäuerung klar zu kommen. Wenn er dies aber nicht mehr schafft, kann es mitunter zu schlimmen Erkrankungen kommen. Leider werden diese sehr häufig nicht mal mit der Pille in Verbindung gebracht.

Heute bin ich so froh, dass ich diesen Prozess durchlaufen habe und meine Haut ist reiner und strahlender als jemals zuvor! Ich möchte mit diesem Artikel also jede Frau ermutigen, den gleichen Schritt zu gehen, um liebevoll mit euch und eurer Gesundheit umzugehen!