Durch die rasanten Schwankungen des Blutzuckerspiegels wächst unser Verlangen bzw. die Gier nach etwas Süßem. Also greifen wir erneut zu zuckerhaltigen Lebensmitteln, der Blutzuckerspiegel steigt wieder an und der Teufelskreislauf beginnt von vorne.

Das hat leider zur Folge, dass ein Durchschnittsbürger rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr konsumiert. Das sind ca. 37 Würfel Zucker und ca. 600 “leere” Kalorien pro Tag, pro Person! Denn Zucker sättigt uns leider kaum, sondern fördert nur zusätzlich den Hunger und Appetit. Das wirkt sich nicht nur in Form von Übergewicht aus, sondern ist auch für zahlreiche Krankheiten mitverantwortlich.

Zucker – eine wahre Droge

Was uns vielleicht gar nicht so bewusst scheint, ist, dass Zucker uns süchtig macht. Manchmal sagen wir aus Spaß, wir seien süchtig nach Eis oder Schokolade…leider kann das tatsächlich der Fall sein.

Das liegt daran, dass unser Körper Dopamin ausschüttet. Das wiederum aktiviert unser Belohnungszentrum im Gehirn. Dadurch fühlen wir uns glücklich und zufrieden. Das ist ähnlich wie bei einem Kind, das für eine gute Tat belohnt wird.

Der Weg in die Sucht ist naheliegend, denn das Verlangen nach Glücksgefühlen, Belohnung und Zufriedenheit ist menschlich. Jedoch müssen wir für dieses Hervorrufen von Glücksgefühlen einen hohen Preis zahlen – nämlich den unserer Gesundheit!

Was mich persönlich auch erstaunt hat, ist, dass unser Körper nach immer mehr Zucker verlangt um das gleiche „High“ wie vorher zu erlangen. Also ebenfalls genau wie bei Drogen. Demnach verlangt unser Körper immer schneller und öfter nach zuckerhaltigen Lebensmitteln, wenn wir viel Zucker zu uns nehmen. Wir müssen also dann mehr Zucker verzehren, um das gleiche Glücksgefühl zu erzielen.

Was löst Zucker in unserem Körper aus?

Immunsystem

Es ist bewiesen, dass der übermäßige Konsum von Zucker unser Immunsystem schwächt und negativ beeinträchtigt. Wenn das der Fall ist, dann haben krankmachende Mikroorganismen natürlich leichtes Spiel.

Vitamin- und Mineralstoffmangel

Da wir mit raffiniertem Zu­cker keine Vit­ami­ne, Mi­ne­ra­li­en oder Bal­last­stof­fe aufnehmen, wie es ursprünglich bei der Zuckerrübe der Fall war, muss sich unser Kör­per diese aus seinen eigenen Vorräten holen, um den Zucker verarbeiten zu können.

Einfach gesagt bedeutet das – wenn wir unserem Körper zu viel reinen Zucker geben – dass unser Kör­per jeden Tag aufs Neue in seine Vor­rats­schrän­ke grei­fen muss und somit ein Nährstoffmangel entstehen kann.

Zuckersäure

Wir wissen alle, dass Zucker schlecht für unsere Zähne ist und zur Entstehung von Karies beiträgt. Wenn also die Säure des Zuckers unseren Zahnschmelz ruinieren kann, kann sie natürlich auch dem Rest unseres Körpers schaden. So kann Zuckersäure beispielsweise auch unsere Darmschleimhaut schädigen.

Setzt du deine Gesundheit auf´s Spiel?

Nach einigen Jah­ren des re­gel­mäßi­gen und übermäßigen Zu­cker­kon­sums kön­nen Krankheiten wie z.B. Bluthochdruck und Diabetes entstehen. Dadurch wiederum steigt das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlafanfall zu erleiden. Auch unser Nervensystem wird massiv geschädigt, was zu Empfindungsstörungen und sogar zur Erblindung unserer Augen führen kann.

Zucker schädigt zudem unserer Leber und zerstört die ge­sun­de Darm­flo­ra. Das liegt daran, dass der Zucker die “schlechten” Bakterien und Pilze im Darm füttert, wodurch sich diese übermäßig vermehren können.

Um diesen Folgen zu entkommen, gibt es nur einen sinnvollen Weg: Wir müssen raffinierten Zucker drastisch einschränken und weitestgehend vermeiden. Genau wie bei Drogen ist der Anfang enorm schwer, da durch die entstandene Abhängigkeit unser Körper immer wieder danach verlangen wird. Das Schöne ist, dass er das nur so lange tun wird, solange er noch “süchtig” danach ist. Es bedarf also anfangs etwas Geduld und Disziplin und wird dir später dann gar nicht mehr schwer fallen.

Lasst uns in ein Leben möglichst frei von industriellem Zucker starten – unserem Körper und unserer Gesundheit zu Liebe!