Glaubt ihr, dass ein wahrhaftig glücklicher Mensch hysterisch und sauer werden kann, wenn der Partner statt Eiklar, volle Eier fürs Essen nutzt oder keine Lust aufs Training hat und stattdessen einen schönen Tag am See vorschlägt?

Glaubt ihr, dass ein zufriedener Mensch das Haus nicht ohne Tupperdosen verlassen kann oder keine Lust auf Urlaub hat, weil man da nicht richtig essen und trainieren kann?

Glaubt ihr, dass ein Mensch, der rundum zufrieden mit seinem Leben ist, sich weigert im Sommer mit seinen Freunden ein Eis essen zu gehen und stattdessen bei 38° ins Fitnessstudio geht?

So begann meine nächste Sucht…

Wer meine Geschichte kennt, der weiß, dass Krafttraining mich damals aus meiner Essstörung rausgeholt hat. Das hört sich im ersten Moment fantastisch an. Aber in eine Essstörung oder generell in jede Art von Sucht fällt man nicht ohne Grund. Jede Art davon ist in der Regel eine Kompensation. Wenn wir glücklich und zufrieden mit uns selbst und unserem Leben sind, werden wir nicht süchtig. Kein Mensch, der in sich ruht, fällt in einen übermäßigen Konsum von Essen, Alkohol und was es noch so alles gibt. Doch was sehr viele Menschen nicht erkennen, ist, dass auch übermäßiges Training eine Sucht sein kann.

Das Training und die meist damit verbundene, zwanghafte Art sich “richtig” zu ernähren, ist (fast immer) nichts anderes als eine Kompensation!

Dass ich damals durch das Krafttraining aus meiner Essstörung rauskam, war für meine Gesundheit das Beste was passieren konnte, jedoch hat es für meine Seele keinen großen Unterschied gemacht. Ich konnte immer noch kein gesundes und normales Essverhalten aufbauen, habe krankhaft jedes Gramm Nahrungsmittel abgewogen und 6x die Woche trainiert.

Endstation Wettkampf

Ein richtiges „Aufwachen“ gab es nach meinem Wettkampf in der Bikiniklasse. Ich war während der Vorbereitungszeit nur noch ein halber Mensch. Ich verlor meine Lebensfreude, konnte nur noch ans Essen denken, hatte Heißhunger, ständig schlechte Laune und keine Lust und Energie mehr für andere Dinge.
Nachdem ich mich 16 Wochen gequält hatte, stand ich nun oben auf der Bühne und fragte mich: „Wofür?“
Ich qualifizierte mich für die deutsche Meisterschaft, worüber ich mich nicht freuen konnte, da es für mich nur eine weitere Woche der Qual bedeutete.

Nach dem Wettkampf ging es mir extrem schlecht. Von dem ganzen Protein hatte ich überall Pickel bekommen, ich bekam einen Reizdarm und hatte den ganzen Sommer nicht nur mit starken Magenschmerzen zu kämpfen, sondern mein Bauch blähte sich auch nach jedem Bissen Essen extrem auf.

Außerdem nahm ich bei nur 1300 Kcal täglich in rasender Geschwindigkeit zu, da mein Stoffwechsel vollkommen kaputt war.

Erst nachdem ich sehr viel Zeit in meine Persönlichkeitsentwicklung steckte, mich viel mit mir selber und meinen Seelenwunden beschäftigte, fand ich Stück für Stück mehr zu mir zurück und schließlich zu meinem inneren Glück.
Ich erkannte auch, dass das Training mich zwar stärker und disziplinierter machte und mir somit in vielen anderen Lebensbereichen half, ich so jedoch niemals an die Ursache dieser Kompensationen herankam.

Ich wünsche mir, dass ihr mit Hilfe meiner Erfahrungen aufwacht und das nicht durchmachen müsst

Der Grund wieso Sport und gesunde Ernährung eine so wichtige Rolle in unserem Leben spielen sollte, ist der, dass wir dadurch gesund bleiben und uns rundum wohlfühlen können! Es sollte uns in unserem Körper gutgehen und wir sollten uns fit und vital fühlen.
Wir sollten Spaß an Sport und Bewegung haben und es nicht als Zwang sehen. Achtet darauf, dass eure Ernährung grundsätzlich gesund ist, ihr alle Makro- und Mikronährstoffe zu euch nehmt und ihr eurem Körper regelmäßig ausreichend Bewegung gebt, so, wie es euch gut tut!

Natürlich spricht nichts gegen kurze „Diäten“ in denen wir mal weniger Kalorien essen und mehr Sport machen. Jedoch solltet ihr grundsätzlich immer auf die „Balance“ in eurem Leben achten. Wir haben viele Bereiche in unserem Leben, an denen wir arbeiten sollten und die funktionieren müssen, damit wir wirklich zufrieden sein können.

Wenn ihr gerade in der von mir oben beschriebenen Phase steckt, versucht mal in euch hineinzuhören und zu überlegen, wieso ihr so handelt. Ihr denkt, dass ihr glücklicher sein werdet, wenn ihr einen für euch „perfekten“ Körper erreicht habt?

Wenn wir nicht an die Ursache unserer eigentlichen, versteckten Unzufriedenheit gelangen, können wir Unmengen an Geld besitzen, noch so gut aussehen, den für uns vermeintlich perfekten Partner haben und dazu noch unseren Wunschkörper erreichen, wir werden trotzdem NIE zufrieden sein, sondern uns nur immer mehr kaputt machen!

Melde dich gerne jederzeit, ich möchte dir da raushelfen!